Dach- und Fassadenbau GmbH

Eingetragener Meisterbetrieb

Wärmedämmverbundsystem (WDVS)


Typischer Weise ist das Wärmedämmverbundsystem wie folgt aufgebaut:

  • 1  Klebemasse
  • 2  Fassaden-Dämmplatte
  • 3  Armierungsmasse
  •    (unter und über der Gewebematte)
  • 4  Glasfasergewebe
  • 5  Tellerdübel
  • 6  Putz bzw. Strukturputz




Schema Wärmedämmverbundsystem (WDVS)
Schema Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Landesbauordnung       -->

Das WDVS ist ein Teil der
Außenwandkonstruktion
und unterliegt den
Landesbauordnungen.

Folgenden Anforderungen
muß es genügen:

  • Standsicherheit

  • Wärmeschutz

  • Tauwasserschutz

  • Schlagregenschutz

  • Brandschutz

  • Schallschutz

  • Dauerhaftigkeit

  • Optische Funktion



  •    -->  Hier gehts zur
    hinterlüfteten Fassade
    Anforderungen an das WDVS

    das heißt das WDVS muss in seinem Leben einiges aushalten: Es muss sich zunächst einmal selbst tragen können. Zusätzlich muß es Windkräfte, die zuweilen ein ziemliches Ausmaß annehmen, aushalten. Auch Temperatur- oder Druckveränderungen wirken merklich auf das System ein. Dass Wärmeschutz zu den Anforderungen des WDVS gehört, können Sie schon am Wort erkennen. Durch eine ausreichend dicke Wärmedämmstoffschicht kann bei normalem Wohnverhalten das Unterschreiten der Taupunkttemperatur eines WDVS vermieden werden.

    Der Schutz vor Schlagregen wird zum Beispiel durch wasserabweisende Kunstharzputze oder wasserabweisende mineralische Putze hergestellt. Der bauliche Brandschutz wird in der Landesbauordnung geregelt. Für WDVS werden folgende Brandschutzklassen gefordert: Gebäude bis zu zwei Vollgeschossen benötigen mindestens B2 (normal entflammbar), Gebäude mit mehr als zwei Vollgeschossen benötigen mindestens B1 (schwer entflammbar) und für Hochhäuser wird die Brandschutzklasse A (nicht entflammbar) gefordert.

    Sehr gute Schallschutzeigenschaften haben beispielsweise Mineralwolle- Dämmplatten (Ausnahme: Minerallamelle). Ansonsten kann der Schallschutz auch über die Art des Putzes beeinflußt werden. Ein WDVS mit Leichtputzen verschlechtert den Schallschutz, während Schwerputze den Schallschutz verbessern. Über die Dauerhaftigkeit von WDVS läßt sich sagen: Es bestehen unterschiedliche Erfahrungswerte für die verschiedenen Systeme. Eine dreißigjährige Erfahrung besteht bei Polysterol-Hartschaumplatten und Kunstharzputzen. Daher kann bei diesem System von einer bewährten Bauart gesprochen werden. Auch andere Systeme haben sich inzwischen ebenso bewährt.

    Durch eine Fachgerechte Ausführung, wie wir sie Bieten, können die meisten Mängel und Schäden vermieden werden, denn sie habe ihre Ursache meißt in einer nicht ordnungsgemäßen Ausführung.