Dach- und Fassadenbau GmbH

Eingetragener Meisterbetrieb

Asbestentsorgung

nach TRGS 519>> hier die Regel TGRS 519 als PDF herunterladen (ca. 300Mb) <<

Sollten im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen Arbeiten mit asbesthaltigen Materialien notwendig sein, so sind besondere Regeln und Vorschriften bei der Entsorgung dieser Materialien zu beachten. Gemäß TRGS 519 sind Asbestzement-Platten bruchfrei auszubauen. Die Platten werden direkt vor Ort deponiegerecht in Big-Bags verpackt und abtransportiert.



Wir setzen wir nur geprüfte und zugelassene Maschinen und Geräte ein. Außerdem werden unsere Mitarbeiter selbstverständlich regelmäßig nach allen vorgeschriebenen Richtlinien arbeitsmedizinisch untersucht.

Im vergangen Jahrhundert war Asbest auf Grund der besonderen Eigenschaften, wie bspw. Hitze- und Säurebeständigkeit, sehr beliebt und wurde gerne im Bereich der Dach- und Fassadenplatten eingesetzt. Asbesthaltige Produkte dürfen seit den 90er Jahren dürfen nicht oder nur noch eingeschränkt verbaut werden.
Die Problematik liegt in der durch medizinische Studien belegten Krebsgefahr, die durch Asbestfeinstaub, wenn er längere Zeit eingeatmet wird, besteht.

Solange Asbestzementprodukte nicht bearbeitet werden, gehen laut Landesverordnung keine besondern Gesundheitsgefährdung von ihnen aus. Jedoch dürfen Asbestzementprodukte, bzw. Dächer nicht repariert werden. Auch das Darüberlegen eines neuen Daches auf die vorhandene Asbesteindeckung ist verboten.

Solange ein Asbestzementdach regensicher ist, und keine Reparaturarbeiten ausgeführt werden müssen, muss/sollte auch nicht saniert werden. Sollte das Dach jedoch reparaturbedürftig werden, müssen die Asbestzementplatten fachgerecht abgebaut und entsorgt werden.

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf sind seit Januar 2006 Asbestsanierungen eine außergewöhnliche Belastung und somit von der Steuer absetzbar.

In Sachen Asbestentsorgung stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und führen eine Asbestentsorgen entsprechend den Vorschriften nach TRGS 519 für Sie durch.